TRENDYone – Was verbirgt sich hinter der Lifestyle-Marke?

Spannende Einblicke in die Marke TRENDYone gab Geschäftsführer Jürgen Windisch am 5. Oktober den über 50 Mitgliedern des Marketing Clubs Augsburg im Medienzentrum bei seinem Vortrag aus der Reihe JuMP (Junior Marketing Profession). Mit erst 23 Jahren hat er sein eigenes Unternehmen gegründet, heute umfasst es den Verlag und zwei Fitnessstudios. Insgesamt arbeiten dort rund 70 Mitarbeiter.

Wie er das geschafft hat und welche Meilensteine er auf seinem Weg in die Selbstständigkeit meistern musste, erzählte er den interessierten Gästen aus allen Altersschichten. Begrüßt wurden sie von Simone Kutz vom JuMP-Vorstand des Marketing Clubs Augsburg, die sich über das große Interesse der Mitglieder freute. Bevor es mit dem Vortrag losging, durften sich zwei neue Mitglieder vorstellen. Die beiden freuen sich, hier neue Kontakte knüpfen zu können und sich vor allem mit den Mitgliedern auszutauschen sowie neue Ideen für die eigene Arbeit zu bekommen.

Dann waren alle gespannt, was Jürgen Windisch zu erzählen hatte. In einem lockeren und kurzweiligen Vortrag, der gespickt war mit vielen Bildern und Videos, erfuhr man so einiges zu den Anfängen des heutigen Medienunternehmens mit Sitz in Augsburg-Oberhausen in der Zirbelstraße. Vor knapp elf Jahren hat Jürgen Windisch die Marke TRENDYone aus dem Nichts geschaffen. Er fotografierte gerne im Nachtleben und wollte die Menschen mit seinen Fotos begeistern. Kurzerhand machte er sein Hobby zum Beruf. Der Name ist deshalb vielen ein Begriff. Doch wofür steht er genau und wer steht hinter der Marke? Trotz der relativ jungen Unternehmenshistorie haben sich sowohl die Markenpositionierung als auch die Geschäftsfelder von TRENDYone seitdem stark verändert. Warum dies wichtig war, um überhaupt eine Existenzgrundlage zu schaffen und die Marke zukunftsfähig zu machen, erfuhren die Mitglieder von dem 34-jährigen Augsburger.


„Ich habe damals an die Sache geglaubt“, sagt er. Viele Logos standen zur Auswahl. Der Name TRENDYone kann für alles stehen und wurde deshalb gewählt. Sein erstes Marketinginstrument waren übrigens Visitenkarten, die die Fotografen in den Clubs verteilt hatten. „Bereits ein Jahr nach der Gründung sind wir in den Verlagsbereich eingestiegen“, so Jürgen Windisch. Noch heute ist er stolz auf die erste Ausgabe, die er dem Publikum zu sehen gab. Die Umsätze flossen damals alle in Werbemittel wie Leuchtsäulen, Banner und diverse Streuartikel. Auf vielen Events war TRENDYone präsent. Anfangs arbeitete man noch mit dem Herba-Verlag zusammen, bis 2009 das entscheidende Jahr des Durchbruchs in der Unternehmensgeschichte kam. Man wurde eigenständig und beendete die Kooperation. Das erste Büro war am Wertachbrucker Tor.

Doch was sind die Erfolgsfaktoren? Für Windisch sind das mehrere langjährige loyale Mitarbeiter. Denn das sei gerade für ein kleines Unternehmen wie TRENDYone besonders wichtig. Und: die Preisstabilität und die Fairness. Es gibt keinen Nachlass ohne Grund und keine Agentur- und Neukundenrabatte. „Das Produkt steht im Fokus, nicht der Preis“, betont Windisch. Lieber verzichte man auf Umsätze, anstatt ein schlechtes Gewissen zu haben. Es werden alle Kunden fair und gleichberechtigt behandelt. Ein Jahr später kam dann die Expansion. Seit August 2010 gibt es insgesamt drei Ausgaben (eine in Augsburg, eine in Ulm und eine im Allgäu) mit heute bis zu 44.000 Stück Auflage, alle ivw-geprüft. Damit verbunden war ein Imagewandel zur Lifestylemarke mit der Wunschzielgruppe „freizeitorientierte Menschen mittleren Alters“. Nach und nach kamen weitere Sonderveröffentlichungen wie der Campus sowie der JobGuide und der WeddingGuide mit dazu und die Zielgruppe wurde erweitert. In 2011 hat man dann die Geschäftsfelder erweitert und das erste Fitnessstudio in Augsburg gegründet. Fünf Jahre später das zweite in Ulm. Letztlich ging Windisch noch auf imposante Zahlen ein. Zwölf Europaletten an Magazinen werden einmal im Monat ausgefahren – und das an zwei Tagen, damit die Ausgaben aktuell beim Leser ankommen. Wie geht es weiter? Es soll bis 2020 zwei weitere Fitnessstudios geben. Nach wie vor setzt Windisch auf Print und Online. Gerade der Online-Bereich ist die Stärke von TRENDYone. Tagesaktuelle News und Bildergalerien kommen gut an.

Er hatte noch eine Überraschung an diesem Abend. Unter allen Gästen, die eine Visitenkarte abgaben, wurden drei Jahresmitgliedschaften für das TRENDYone-Fitness in Augsburg verlost. Die Gewinner freuten sich riesig und werden das Angebot selbstverständlich annehmen.

Mehr dazu und viele Bilder sowie Videos finden Sie auf www.trendyone.de/news/die-marke-trendyone-beim-marketing-club-augsburg

Bilder und Text: Sabine Roth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.