Die Entwicklung der Messe zur Marke

Im Namen des MarketingClubs bedankten sich MCA-Präsident Manfred Stöckl (links) und MCA-Geschäftsführer Florian Möckel (rechts) bei Messechef Gerhard Reiter für den informativen Abend.

Die Messe Augsburg ist der drittgrößte Messeplatz Bayerns – ein Kleinod, das bisher kaum wahrgenommen wurde. Gerhard Reiter ist vor einem Jahr als neuer Messechef angetreten, um das zu ändern. Mit beeindruckendem Erfolg, wie die Club-Mitglieder am 22. Februar 2011 bei der Veranstaltung vor Ort feststellen konnten.

Bei einem Rundgang durch einen Teil der 12 Hallen, darunter Schwabenhalle und die neue Messehalle 5 bekamen die Besucher ein Gefühl für die Größe des weitläufigen Geländes. Zu den 48.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche kommen weitere 10.000 Quadratmeter Freifläche hinzu. Trotz der abendlichen Stunde gab es viel zu sehen: Die Hausmesse eines international tätigen Unternehmens mit Sitz in der Region befand sich mitten im Aufbau. Im Tagungscenter ergänzte Gerhard Reiter die Eindrücke mit einem informativen Vortrag.

Er erläuterte, wie er dem Standort mit Hilfe einer Agentur einen neuen Markenauftritt verpasste, der unter anderem auf der Website, in Broschüren und Anzeigenmotiven zum Einsatz kommt. Da die Dimension des Messegeländes gerne unterschätzt wird, machte man die Not zur Tugend und visualisierte die Hallen kurzerhand im neuen Logo. Die Kommunikation stützt ein neues Konzept, das dem Messeplatz neu positionieren soll. Dabei spielt die funktionale neue Messehalle mit ihrem repräsentativen Zugang eine Rolle.

Das Portfolio aus Messen und Kongressen, Hausmessen und Hauptversammlungen ist etabliert. Mit Konzerten, Fernsehveranstaltungen wie „Wetten dass…?“ und Nischenmessen sollen nun verstärkt neue Veranstaltungen erschlossen und Schritt für Schritt aufgebaut werden. Ein Blick auf den Veranstaltungskalender zeigt, dass das Konzept aufgeht. MCA-Geschäftsführer Florian Möckel brachte es abschließend auf den Punkt: Die Messe Augsburg sei ein Juwel, das lange Zeit in einer Schatulle verstaubte. Nun habe man ihn herausgeholt und poliert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.